UTMB: Der lange Weg zum Startplatz

Nein, man muss nicht beim UTMB laufen. Es gibt genügend andere wunderschöne Events, deren Einstiegshürde deutlich tiefer liegt. Dennoch wollen viele Trailrunner:innen mindestens einmal diesen imposanten Zielbogen in Chamonix durchqueren– mit 170 Kilometern und 10.000 Höhenmetern in den Beinen. Oder zumindest die nicht minder anspruchsvollen, aber etwas kürzeren, Wettbewerbe CCC (100 km) oder OCC (50 km) finishen. Verständlich. Nirgendwo sonst wird dieser Sport so imposant, so frenetisch, so professionell und so pompös gelebt, wie am Fuße des Mont Blanc. In den letzten Jahren, sowie auch kürzlich, gab es große Veränderungen beim UTMB. Mit dem Einstieg der Marke Ironman und dem Aufbau der internationalen Rennserie UTMB World Series, hat diese Entwicklung ihren Höhepunkt gefunden. Auch das ohnehin schon komplexe Prozedere, um an einen der heiß begehrten Startplätze zu kommen, wurde angepasst. Einfacher ist es nicht geworden. Dein langfristiges Ziel ist es, beim UTMB 2023 oder einem der folgenden Jahre zu starten? Wir fassen in diesem Artikel zusammen, wie das gelingen kann.

Wer einen Startplatz für eines der UTMB Events (OCC, CCC, UTMB) bekommt, wird weiterhin per Los entschieden. Allerdings darf nicht jeder seinen Zettel in den Lostopf werfen. Nur wer in den letzten zwei Jahren mindestens einen Running Stone gesammelt hat und wer einen regulären UTMB Index in der jeweiligen Kategorie  besitzt, bekommt ein Los.

Der UTMB Index

Bis dato brauchte man, um sich beim UTMB zu bewerben ITRA Punkte (1 bis 6), welche vom internationalen Trailrunning Verband für das Finish vieler Rennen vergeben wurden. Nach der Abkopplung der ITRA vom UTMB (nachzulesen in TRAIL #6/2021), beschloss die UTMB Group ihr eigenes Punktesystem aufzubauen. Dieses ist dem System der ITRA bis auf wenige Details gleich. ITRA Punkte heißen hier UTMB Index. Dieser ist für Jeden unter folgender Adresse einsehbar: utmb.world/search-runner. Den UTMB Index gibt es für vier Kategorien, je nach Länge des Rennens: 20K, 50K, 100k, 100M. Um nun sein Namen in den Lostopf werfen zu dürfen, benötigt man einen regulären UTMB Index in einer der folgenden Kategorien:

Für den OCC: 20K, 50K, 100K oder 100M

Für den CCC: 50K, 100K oder 100M

Für den UTMB: 100K oder 100M

Einen regulären UTMB Index hat man, wenn in der jeweiligen Kategorie ein Wert (Performance Index) angezeigt wird. Max Musterrunner hat einen regulären UTMB Index in den Kategorien 100M und 50K.

Dieser Teil der Aufgabe ist relativ „leicht“ zu erfüllen, da man für sehr viele, auch „kleinere“, Rennen UTMB Index Punkte erhält.

Die Running Stones

Running Stones sind hingegen deutlich schwieriger zu bekommen. Allerdings reicht schon ein Running Stone, um an der Verlosung teilzunehmen. Die Crux: Umso mehr Running Stones du besitzt, umso höher deine Chancen auf einen Startplatz. Jeder Running Stone entspricht einem Los mit deinem Namen in der Lotterie. Wie hoch, bzw eher wie verschwindend gering die Chancen sind, wenn man nur einen Running Stone besitzt, wird sich zeigen.

Wie komme ich also an Running Stones? Hier eröffnet sich die Verknüpfung zur UTMB World Series. Running Stones bekommst du nur, wenn du Rennen der UTMB World Series (30 Stück weltweit) finishst. Je nach Kategorie (Länge) und Wichtigkeit (Major?) des Rennens, sind das folgende Menge an Stones pro Finish:

20K: 1 Running Stone; 50K: 2 Running Stones, 100K: 3 Running Stones; 100M: 4 Running Stones

Ist das Event eines von drei Major Events, verdoppeln sich die Punkte jeweils.

Das Gute: Running Stones haben kein Verfallsdatum und akkumulieren sich über die Zeit. Sie verfallen erst, wenn du in der Lotterie erfolgreich warst, heißt einen Startplatz bekommen hast.

Das Schwierige: Wer viele der internationalen World Series Events läuft und dafür viel um die Welt reist, erhöht seine Chancen auf eine UTMB Teilnahme enorm. Stichwort: CO2-Fußabdruck.

 

Und welche Rolle haben jetzt eigentlich die über 1000 als „UTMB Qualifiers“ gelabelten Events?

Gute Frage. Direkten Zugang zur Lotterie bekommst du mit dem Finish dieser Rennen nicht. Dafür bekommst du bei diesen Rennen garantiert einen validen UTMB Index. Außerdem soll der Zugang zu den World Series Events für Finisher der Qualifier-Events vereinfacht werden.

 

Die Elite Startplätze

Wie zuvor auch, ist es Elite-Läufer:innen weiterhin möglich, sich außerhalb der Lotterie über ein leistungsbezogenes System zu qualifizieren. Bis dato geschah dies über den ITRA Performance Index, dessen Punkte man bei so gut wie allen Events bekam.  Ab 2023 können sich die Athlet:innen nur noch über Platzierungen bei den World Series Events qualifizieren. Es qualifizieren sich die Top Drei Frauen und Männer eines jedes World Series Events für das UTMB Rennen der jeweiligen Kategorie (50K, 100K, 100M). Bei den Majors qualifizieren sich die Top Ten. Es soll allerdings auch die Möglichkeit geben, seine Kategorie nachträglich zu ändern. Zum Beispiel: Man qualifiziert sich über ein World Series Event der Kategorie 100M, kann aber beim Finale in Chamonix auf Wunsch auch den CCC, statt dem UTMB, laufen. Falls ein qualifizierter Läufer seinen Startplatz nicht wahrnehmen möchte bzw. über ein anderes Rennen schon qualifiziert ist, wird dieser Startplatz dem Läufer mit dem höchsten UTMB Performance Index angeboten. Voraussetzung: Er ist im letzten Jahr mindestens eines der UTMB World Series Events gelaufen.