Auf Rekordjagd im Monte-Rosa-Massiv

784 0

Bern, 10. Jul. 2020 – Die beiden Berner Alpinisten Adrian Zurbrügg und Nicolas Hojac
kletterten am 8. Juli 2020 in einer neuen Bestzeit die sogenannte Spaghetti-Tour über 18
Gipfel im Monte-Rosa-Massiv. Damit unterboten sie die bisher schnellste Zeit von Ueli Steck
und Andy Steindl um fast eine Stunde.

Adrian Zurbrügg und Nicolas Hojac starteten am letzten Dienstagnacht zu einer speziellen
Mission. Ohne vorher zu schlafen, starteten die beiden Alpinisten kurz vor 23:00 Uhr von der
Monte Rosa Hütte um die weltbekannte Spaghetti-Tour in Rekordzeit zu absolvieren. Die Tour
führt nach offiziellen Angaben über 18 Gipfel, die alle über die 4000er Marke ragen. Die Tour
führt von der Monte Rosa Hütte über das Monte-Rosa-Massiv, wo auch der höchste Gipfel der
Schweiz liegt, zum Kleinen Matterhorn.
Da es nebst den 18 offiziellen Gipfeln noch zwei weitere inoffizielle (Balmenhorn und
Felikhorn) gibt, haben sich Zurbrügg und Hojac dazu entschieden, diese auch zu überschreiten.
«Wir wollten die Tour so sauber wie möglich klettern und dafür brauchten wir optimale
Bedingungen», erklärten die beiden den frühen Start. Bis zum Sonnenaufgang haben sie bereits
die ersten zehn Gipfel bestiegen. Die beiden konnten von den aktuell sehr guten Verhältnissen
profitieren, befürchteten jedoch, dass die Mittagshitze den hart gefrorenen Schnee erweichen
lässt und sie dadurch ausgebremst würden.
Die Rekordjagd verlief nach Plan, auch wenn sich gegen das Ende der Tour der Schlafmangel
und die Anstrengung der letzten Stunden bemerkbar machten. Die erfahrenen Alpinisten
mussten sich im Monte Rosa Massiv voll und ganz fokussieren, dass trotz Rekordjagd kein
Unfall passiert. Auf der ganzen Tour kam es nur zu einem kleinen Zwischenfall beim letzten
Mal abseilen. «Unser Seil blieb im Fels hängen und wir mussten es leider mit einem Messer
abschneiden, da der Zeitverlust sonst zu gross gewesen wäre», kommentieren die beiden Berner
den Zwischenfall.
Um ca. 12:30 Uhr erreichten die Alpinisten die Bergstation des Kleinen Matterhorns, das Ziel
der Tour. 13 Stunden und 39 Minuten benötigten sie für die 29 Kilometer lange Strecke und
überwunden dabei knapp 4500 Höhenmeter. Dies ist fast eine Stunde schneller als der
ursprüngliche Rekord. Im Jahr 2015 wurde diese Tour das erste Mal in dieser Form von Ueli
Steck und Andy Steindl in 14 Stunden und 35 Minuten geklettert. „Die Route in dieser Zeit zu
klettern, macht uns sehr stolz.“, berichten Hojac und Zurbrügg glücklich. Die beiden wollten
jedoch anfügen, dass die beiden Zeiten fairerweise nicht direkt miteinander verglichen werden
können, da Steck und Steindl die Tour im Rahmen von Steck’s «82 Summits» Projekt kletterten

 

 

 

Keine Kommentare on "Auf Rekordjagd im Monte-Rosa-Massiv"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.